Android Enterprise Recommended: Diese Handys empfiehlt Google Unternehmen

Initiative des Android-Entwicklers

Tim Metzger - Profilbild
von Tim Metzger
Teilen
Smartphone - Kaufberatung

Mit Android Enterprise Recommended hat Google im Februar 2018 ein neues Projekt gestartet, welches bestimmte Smartphones für Geschäftskunden empfiehlt. Dadurch sollen Unternehmen einfach zwischen Android-Geräten auswählen können, die gewissen Anforderungen entsprechen. Welche Anforderungen das sind und was sich genau hinter dem Projekt verbirgt, verrät euch netzwelt.

Auf dem Smartphone-Markt gibt es zehntausende Android-Modelle, die sich alle voneinander unterscheiden. Google möchte mit Android Enterprise Recommended (AER) eine Auswahl geeigneter und empfohlener Smartphones für die Geschäftswelt schaffen. Dafür müssen die Geräte bestimmte Bedingungen erfüllen, um von Google für AER verifiziert zu werden.

Dazu gehört, dass ein verifiziertes Gerät innerhalb von 90 Tagen die jeweils aktuellen Sicherheitsupdates erhalten muss und mindestens eine neue Android-Version als Update garantiert wird. Die Smartphones müssen mindestens mit Android 7.0 Nougat ausgeliefert werden. Google gibt außerdem vor, dass es Möglichkeiten zur kontaktlosen Registrierung mehrerer Geräte geben muss, um die Ersteinrichtung für Unternehmen zu erleichtern und effizienter zu machen.

Android-Handys und Tablets: Der große Update-Fahrplan
Android-Handys und Tablets: Der große Update-Fahrplan Thema Jede neue Version des Handy-OS Android enthält neue Features. Doch nicht alle Smartphones erhalten ein Update. Für welche Modelle eine Aktualisierungen verfügbar oder vorgesehen ist, verrät euch der Android-Update-Fahrplan von netzwelt. Jetzt lesen

Hardware-Mindestanforderungen werden ebenfalls an die Geräte gestellt. Die jeweiligen Smartphones benötigen mindestens zwei Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicher. Zudem müssen die Prozessoren eine Taktgeschwindigkeit von mindestens 1,4 GHz und eine 64-Bit-Architektur aufweisen. Front- und Rückkameras mit mindestens 2 Megapixel (MP) beziehungsweise 10 MP auflösen. Eine Enterprise-Mobilitäts-Management-App muss ins System integriert sein, um Datenverwaltung der einzelnen Geräte für Unternehmen zu ermöglichen.

Diese Geräte sind AER-zertifiziert

Die vollständige Liste an AER-Geräten könnt ihr euch hier bei Google ansehen. Nachfolgend haben wir euch alle AER-zertifizierten und von netzwelt getesteten Smartphones sortiert nach Hersteller aufgelistet. Mit einem Klick auf "Zum Testbericht" gelangt ihr jeweils zum ausführlichen Test der Geräte.

Inhaltsverzeichnis

  1. BlackBerry
  2. Google
  3. Huawei
  4. LG
  5. Motorola
  6. Nokia
  7. Sony

Über 60 Smartphones und sogar ein Tablet von Huawei gehören bisher zum AER Projekt. Google empfiehlt Smartphones von LG, Sony, Motorola, Nokia und weiteren Herstellern. Auch die eigenen Pixel-Modelle finden sich dort wieder. Allerdings befinden sich keine Geräte von beispielsweise Samsung und HTC auf der Liste. Laut Google sollen ständig weitere qualifizierte Geräte der Liste hinzugefügt werden.

BlackBerry

  • Sicherheit
  • Tastatur
  • Verarbeitung
  • schwache Kamera
  • mäßige Sprachqualität
  • Performance dem Preis nicht angemessen
Zum Testbericht 6.8

Viel Licht, aber auch viel Schatten

Das BlackBerry Key2 begeistert im Test mit seiner Tastatur, Software, einer langen Akkulaufzeit und einer exzellenten Verarbeitung. Auf der anderen Seite ist die Kamera für ein 650-Euro-Smartphone eine Enttäuschung und auch in Sachen Sprachqualität sind wir besseres vom Hersteller gewohnt. Uneingeschränkt empfehlen können wir das Gerät deshalb nicht. Der Vorgänger KeyOne und die Lite-Version Key2 LE bieten aus unserer Sicht das bessere Preis-Leistung-Verhältnis.

  • lange Akkulaufzeit
  • exzellente Android-Oberfläche mit nützlichen Tools
  • Tastatur mit Shortcuts
  • zu geringer Abstand zwischen Sensor-Tasten und Tastatur
  • Ausstattung dem Preis nicht angemessen
  • mäßige Kamera
  • lange Akkulaufzeit
  • robustes Design
  • monatliche Sicherheitsupdates
  • kleiner Gerätespeicher
  • Sprachqualität nur durchschnittlich
  • keine Dual-Kamera
Zum Testbericht 8.5

Von wegen Schnee von gestern...

Das BlackBerry KeyOne wirkt mit seiner Tastatur wie aus der Zeit gefallen. Im Test beweist das Smartphone aber, das weder Tasten noch BlackBerry Schnee von gestern sind. Das BlackBerry KeyOne gefällt mit langer Akkulaufzeit und einer durchdachten Android-Oberfläche, die Googles Handy-OS um sinnvolle Features erweitert.

Zum Testbericht 7.4

Dauerläufer mit Update-Garantie

Im Test gefällt das BlackBerry Motion mit seiner langen Akkulaufzeit sowie die garantierten monatlichen Sicherheitspatches. Ob dies als Kaufargument ausreicht, müsst ihr entscheiden. Die Konkurrenz wirbt unter anderem mit mehr Speicher und Dual-Kameras.

Google

  • unbegrenzter Speicher für Fotos und Videos
  • 24-Stunden-Kundendienst
  • 4 Jahre garantierte Sicherheitspatches
  • keine Bloatware
  • kein optischer Bildstabilisator
  • durchschnittliche Sprachqualität
  • nur IP53-Schutz
  • Akku lädt vergleichsweise langsam
Zum Testbericht 8.9

So klar und aufgeräumt kann Android sein

Wer bislang den Wechsel ins Android-Lager aufgrund der mangelnden Konvergenz von Hard- und Software scheute, darf nun getrost den Umzug planen. Das Google Pixel XL überzeugt im Test mit einer klaren und aufgeräumten Nutzeroberfläche ohne Bloatware. Garantierte Updates, der kostenlose Cloudspeicher und die grandiose Kamera könnten auch iPhone-Nutzer zum Wechsel auf das Pixel bewegen. Der Google Assistant ist dagegen (noch) kein Kaufargument.

Huawei

  • Preis
  • Kamera
  • Fingerabdrucksensor auf der Front
  • Case und Kopfhöreradapter im Lieferumfang
  • Dual-SIM
  • kein Staub- und Wasserschutz
  • rutschiges Gehäuse
  • Speicher nicht erweiterbar
  • trendiges Design
  • solide Performance und Ausstattung
  • Kopfhörerbuchse
  • kein Wasserschutz
  • kein optischer Zoom
  • großes Display im kompakten Gehäuse
  • Triple-Kamera mit 5-fach Zoom
  • Infrarotsensor
  • IP67
  • Dual-SIM
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Gehäuse ist rutschig und anfällig für Fingerabdrücke
Zum Testbericht 8.2

Gutes Smartphone, fairer Preis

Wer auf Triple-Kamera und IP67-Schutz verzichten kann, erhält mit dem Huawei P20 ein gutes Smartphone zu einem fairen Preis. Egal ob Verarbeitung, Performance, Sprachqualität, Kamera oder Akkulaufzeit: das P20 ist überall überdurchschnittlich gut und dennoch im Handel bis zu 100 Euro günstiger als das Galaxy S9.

Zum Testbericht 7.2

Solides Smartphone mit trendigem Design

Das Huawei P20 Lite liefert im Test eine solide Performance. Die Hardware hat Huawei dabei in einem schicken und vergleichsweise kompakten Gehäuse im trendigen Notch-Design verpackt. Allerdings finden sich mit dem nova 2 und dem Mate 10 Lite bereits zwei technisch ziemlich ähnliche Smartphones im Portfolio des chinesischen Herstellers, die noch dazu inzwischen günstiger erhältlich sind. Das bedeutet: Das P20 Lite ist nicht schlecht, für eine höhere Wertung fällt uns aber bei einem Verkaufspreis von über 300 Euro das ein oder andere aufsehen erregende Feature der Schwestermodelle.

Zum Testbericht 9.2

Einzigartiges Kamera-Smartphone im rutschigen Gewand

Das Huawei P20 Pro schießt nicht nur scharfe Bilder bei Tag und Nacht, sondern wartet auch mit für Handys derzeit einzigartigen Zoom-Fähigkeiten auf. Abseits der Kamera gefällt das P20 Pro mit seinem großen Display im kompakten Format. Schade nur, dass Huawei sich für ein glitschiges Glascover statt für einen Metallrücken entschieden hat.

  • großes Display, dennoch kompakt
  • IP67
  • gute Dual-Kamera
  • Android 8.0
  • kein Anschluss für Klinkenstecker
  • kein microSD-Kartenslot
  • lange Akkulaufzeit
  • gute Sprachqualität
  • Kamera
  • keine 4K-Videos
  • nur Bluetooth 4.2
  • kein Quick Charging
Zum Testbericht 8.8

Das Mate 10 Pro ist das beste Android-Smartphone 2017

Ein großes Display verpackt in einem handlichen Gehäuse, eine gute Kamera, einen leistungsfähigen Prozessor - das Mate 10 Pro bietet alles, was das Galaxy S8 ausmacht und noch mehr - etwa einen leicht erreichbaren Fingerabdruckscanner, Android 8.0 oder eine Dual-Kamera. Das hätten wir uns auch vom Galaxy S8 gewünscht. Das Mate 10 Pro krönt sich damit zurecht zum besten Android-Smartphone 2017.

Zum Testbericht 8.0

Viele Stärken, wenige Schwächen

Das Mate 20 Lite glänzt im Test mit einer ausgezeichneten Akkulaufzeit, guter Sprachqualität, einem farbstarken Display und einer für die Preisklasse guten Kamera - auch wenn die Master AI uns im Test nicht immer überzeugen kann. Die weitere Ausstattung fällt dem Preis angemessen aus. Alles in allem hat Huawei hier ein deutlich stärkeres Gesamtpaket geschnürt als noch vor einem Jahr. Den Mittelklassemodellen der Konkurrenz überlegen ist das Mate 20 Lite aber trotz "Künstlicher Intelligenz" nicht. Es sichert sich aber mühelos einen Platz in der Spitzengruppe.

  • Verarbeitung
  • Rechenleistung
  • Display
  • Klang
  • Speicherkartenslot
  • Geringer Basisspeicher
  • Bloatware
  • Verarbeitung
  • gute Sprachqualität
  • gute Kamera
  • FullView-Display
  • Apps lassen sich nicht auf SD-Karte auslagern
  • kein 5-Gigahertz-WLAN
  • Bloatware
Zum Testbericht 8.4

Wer partout kein iPad will ...

Wer Tablet sagt, meint häufig iPad. Wer jedoch aus nachvollziehbaren Gründen im Android-Universum bleiben möchte und ein hochwertiges, starkes Gerät sucht, hat bis auf die Samsung Galaxy Tab-Reihe kaum Alternativen. Das Huawei MediaPad M5 ist eine mehr als ernstzunehmende. Hier kommt viel Gutes zusammen, der Speicherplatz ist mit maximal 32 Gigabyte jedoch viel zu knapp bemessen.

Zum Testbericht 8.0

Premium-Feeling zum kleinen Preis

Das Huawei P smart punktet im Test mit seiner hochwertigen Verarbeitung und dem randlosem Display, Sprachqualität und Kamera sind für ein Smartphone dieser Preisklasse überdurchschnittlich. Leider lässt sich dies nicht über die Akkulaufzeit sagen, sie fällt nur durchschnittlich aus. Dennoch gilt: Wenn ihr ein Smartphone mit Premium-Feeling zum kleinen Preis sucht, gehört das P smart in die Auswahl.

LG

  • Großes Display bei noch handlichen Außmaßen
  • Sinnvolle Zusatz-Features
  • Gute bis sehr gute Kameras
  • IP68
  • Akku nicht austauschbar
  • Bloatware
  • kompakt und robust
  • guter Klang
  • UWK-Radio
  • Kamera bei guten Lichtverhältnissen
  • Display zeigt starke Blickwinkelabhängigkeit (Blaustich)
  • schwache Versorgung mit Sicherheitspatches
  • Kamera enttäuscht bei schwachen Lichtverhältnissen
Zum Testbericht 8.4

Gutes Premium-Smartphone mit XXL-Display im noch handlichen Gehäuse.

LG lässt uns staunen: Das LG G6 ist trotz riesigem Display immer noch handlich. Vor allem der direkte Vergleich zum iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display-Diagonale zeichnet ein klares Bild des Smartphone-Trends im Jahr 2017. Verarbeitung und Performance bewegen sich auf hohem Niveau, welches man für den aufgerufenen Preis von 750 Euro allerdings auch erwarten darf. Die Kameras des neuen LG-Topmodells liefern tolle Bilder bei Tageslicht und in der Dämmerung. Alles in allem ein gelungenes Smartphone und ein durchaus ernstzunehmender Konkurrent für die Topmodelle des Jahres.

Zum Testbericht 8.6

Top-Smartphone mit zwei Schwächen

Das V30 ist auf den ersten Blick zwar nicht so ausgefallen wie andere LG-Smartphones, hat dafür aber einiges zu bieten. Das 6-Zoll-Smartphone punktet im Test vor allem mit seinem kompakten und robusten Gehäuse, dem guten Klang sowie der umfangreichen Ausstattung. Schade, dass die Kamera die Erwartungen bei schwachen Lichtverhältnissen nicht erfüllen kann. Dies und die starke Blickwinkelabhängigkeit des Displays verhindern eine noch höhere Wertung.

Motorola

  • Unterstützung künftiger Standards (WLAN ac, Bluetooth 5.0)
  • Alexa-Integration
  • kein Wireless Charging
  • Bloatware
  • modular erweiterbar
  • pures Android
  • keine IP-Zertifizierung
  • nur im Bundle mit Power Pack erhältlich
  • Dual-Kamera bietet keinen optischen Zoom
Zum Testbericht 8.0

Gutes Mittelklassen-Smartphones mit Extras

Motorola vereint im Moto X4 alles, was ihr derzeit von einem Mittelklassen-Smartphone erwarten dürft und noch ein bisschen mehr. Die Bewertung der zusätzlichen Gimmicks fällt jedoch unterschiedlich aus. Die Alexa-Integration ist für Amazon-Fans sicher ein Pluspunkt, ebenso die Unterstützung für künftige Standards wie Bluetooth 5.0. Die Objekterkennung der Kamera versagt dagegen im Test. Stattdessen hätten wir uns lieber mehr Speicher oder Wireless Charging gewünscht.

Zum Testbericht 7.6

Mittelklasse mit gewissen Extras

Das modulare Konzept hebt das Moto Z3 Play aus der Masse an Smartphones hervor. Der Ansatz verhindert aber zumindest in der aktuellen Generation eine kompaktere Bauweise und macht das Handy teurer als es sein müsste (Stichwort: Bundle-Zwang). Der Mehrwert der Moto Mod-Erweiterungen ist dafür zumindest aktuell fraglich. Wen das nicht stört, der findet im Moto Z3 Play ein gutes und extravagantes Mittelklasse-Smartphone.

  • lange Akkulaufzeit
  • schickes Design
  • Akku unterstützt Quick Charging
  • gute Sprachqualität
  • rutschig
  • USB C noch eher selten verbreitet
  • WLAN ac, Bluetooth 5.0
  • 4K-Videos
  • 64 Gigabyte Speicher
  • mehr Farben zur Auswahl
  • rutschig
  • USB C noch eher selten verbreitet
  • Unterschiede zum G6 eher gering
Zum Testbericht 8.2

Viel Smartphone für 250 Euro

Das Moto G6 wartet für 250 Euro mit zahlreichen Features auf, die andere Smartphones in dieser Preisklasse nicht zu bieten haben - dazu zählen etwa der USB C-Anschluss, die Unterstützung für Quick Charging und die drei Mikrofone, die für eine hervorragende Sprachqualität sorgen. Zudem ist das Smartphone sehr schick anzusehen. Leider entpuppt sich das rutschige Design im Alltag aber nicht immer als Vorteil.

Zum Testbericht 7.6

Anderswo gibt es mehr fürs Geld

50 Euro beträgt der Preisunterschied zwischen Moto G6 und Moto G6 Plus. Dafür gibt es ein bisschen mehr Leistung, ein etwas größeres Display, mehr Speicher und 4K-Videoaufnahmen. Das ist fair, tatsächlich erhaltet ihr für 300 Euro aber auch Top-Smartphones aus den Vorjahren, die euch im Vergleich zum Moto G6 einen viel größeren Mehrwert bieten. Verzichten müsst ihr dann nur auf ein modernes Design. Insofern stellt sich die Frage, ob sich der Kauf des Moto G6 Plus zum Herstellerpreis lohnt.

Nokia

  • Solide Akkulaufzeit
  • Gute Verarbeitung
  • Pures Android One
  • Tolles Design
  • WLAN- und Mobilfunkverbindung schwächelt hin und wieder
  • NFC-Chip schlecht platziert
  • Nicht staub- und wassergeschützt
  • Verarbeitung
  • regelmäßige Updates und Sicherheitspatches
  • Dual-Sight-Funktion nicht in Videotelefonie nutzbar
  • Apps lassen sich nicht auf SD-Karte auslagern
Zum Testbericht 7.8

Schick und leistungsstark

Das Nokia 7 Plus punktet vor allem mit einer guten Hardwareausstatung, solider Akkulaufzeit und dem puren Android (Android One). Zwar unterscheidet sich das Gerät nicht maßgeblich von anderen Smartphones, doch gerade die Umrandung in Kupferoptik setzt einen schönen farblichen Akzent, zudem ist das Smartphone sehr gut verarbeitet. Was wir vermissen, ist ein Staub- und Wasserschutz.

Zum Testbericht 8.5

Ein echter Geheimtipp

Das Nokia 8 gefällt. Das Smartphone liegt gut in der Hand und glänzt mit hochwertiger Verarbeitung. Die verbaute Hardware ist über jeden Zweifel erhaben, der Preis im Vergleich zur Konkurrenz dafür niedrig. Die Kamera schießt ordentliche Fotos. Ob man das Dual-Sight-Feature mag, ist natürlich Geschmacksache. Nett ist es allemal. Hält HMD Global sein Versprechen in Bezug auf Updates, ist dieses Smartphone ein echter Geheimtipp. Dem finnischen Unternehmen könnte gelingen, woran Microsoft gescheitert ist: Nokia wieder als im Smartphone-Markt zu etablieren.

  • regelmäßige Updates und Sicherheitspatches (Android One)
  • schickes Design, robuste Verarbeitung
  • Sprachqualität
  • Display sehr dunkel
  • Autofokus der Kamera arbeitet langsam
  • nur 3 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • nur 32 Gigabyte Speicher
Zum Testbericht 7.6

Top-Verarbeitung, exzellenter Software-Support

Das Nokia 6.1 glänzt im Test vor allem für die in seiner Preisklasse überdurchschnittliche Verarbeitung und den exzellenten Software-Support. Leider wird das Nutzererlebnis aber durch technische Unzulänglichkeiten getrübt. Das Display könnte heller, der Speicher größer und der Autofokus der Kamera schneller sein. Solche Kompromisse sind in dieser Preisklasse aber auch unumgänglich.

Sony

Quelle fürs Titelbild: tatsianama/depositphotos.com

Das könnte dich auch interessieren

Smartphone-Deals: Aktuelle Angebote im Überblick

10 Einträge

Diese Handys gibt es derzeit im Angebot

Jetzt ansehen
zur
Startseite

zur
Startseite